Tennisarm – Was hilft?

tennisarmDer Tennisarm ist eine Erkrankung des Ellenbogengelenks, wo die anliegenden Sehnen, Bänder und letztlich auch Muskeln durch eine starke Überbelastung (meist durch sportliche Betätigung) eingetreten ist. Man kann sie auf unterschiedliche Arten behandeln. Allerdings könnte man den Tennisarm, falls er früh diagnostiziert wird, bereits durch Ruhigstellung gut behandeln. Das Problem in der Praxis ist allerdings, dass die Patienten meist viel zu spät zum Arzt gehen, weil der Schmerz anfangs nur durch Druck auf den Ellenbogen erkennbar ist.

So wird die Erkrankung unterschätzt, was letztlich natürlich negative Folgen beim Krankheits- und auch beim Heilungsverlauf zur Folge hat. Dann reicht es auch nicht mehr aus, den Arm einfach nur ruhig zu stellen und alternative Heilungsmethoden sind gefragt. Eine dieser Methoden, die von Ärzten sehr gerne angewandt werden, ist der Tennisarm bzw. die Bandage dafür.

Grundlegende Fakten zur erfolgreichen Behandlung eines Tennisarms

Grundlegend wird dazu geraten, den Tennisarm durch kalte Kompressen frühzeitig zu behandeln. Da der Schmerz aber in der Praxis vor allem anfangs stark unterschätzt wird, kommt es anfangs auch zu keiner ernsthaft seriösen Behandlung des Tennisarms. Man muss sich also sehr stark darum bemühen, den gleichen Erfolg bei der Behandlung wie bei einer frühzeitigen Erkennung des Krankheitsbildes, zu erreichen.

Die Bandage als Heilungschance beim Tennisarm

tennisarm-bandageDie Tennisarm Bandage soll einem Tennisarm beziehungsweise dem Rückfall eines Tennisarms vorbeugen. Es handelt sich also im eigentlichen Sinne um eine präventive Maßnahme die man macht. So gesehen ist der Heilungserfolg einer Bandage beim Tennisarm am größten, je früher diese Bandage angelegt wird. Aus den oberen Erläuterungen wird aber klar, dass die meisten Patienten leider die Gefahren eines Tennisarms unterschätzen.

Man soll aus diesem Grund auch vor allem die Aufmerksamkeit einer Tennisarm Bandage vor allem auf jene Menschen lenken, die bereits Erfahrungen mit dieser Art von Verletzungen gemacht haben. Die Bandage wird also insbesondere von jenen Menschen in Erwägung gezogen, die schon einmal an einem Tennisarm gelitten haben oder von solchen, die durch ihren Beruf oder ihr Hobby besonders zu der vorbelasteten Gruppe gehören. Es sind dies natürlich nicht nur Tennisspieler sondern auch Sportler, deren hauptsächliche Belastung im Ellenbogen liegt. Als Beispiel könnte man Turner oder Kraftsportler nennen. Turnen mit Ringen verursacht auch sehr häufig einen Tennisarm. Es gibt aber auch sehr viele Menschen, die einen Tennisarm zum Beispiel wegen zu langem Arbeiten am Computer bekommen können. Die starre Position des Armes kann auch einen Tennisarm verursachen. Natürlich kann man durch entsprechende Dehnungs- und Mobilitätsübungen auch die Gefahren eines Tennisarms wesentlich verringern.

Fazit

Man sieht anhand der obigen Erläuterungen, dass es nicht nur Tennisspieler sind, die an den Schmerzen eines Tennisarms leiden. Auch der berufliche Alltag einer sitzenden Tätigkeit (zum Beispiel am PC) kann einen Tennisarm verursachen. Die Probleme liegen zunächst mal darin, dass die Verletzung nicht erkannt wird. Zweitens sind fehlende Mobilitäts- und Dehnungsübungen der Grund dafür, einen Tennisarm zu bekommen.

Weitere Informationen: http://tennisarm-bandage.de/